Beschäftigungsprogramme

In den Beschäftigungsprogrammen des Kantonalen Sozialamtes erhalten Personen aus dem Asyl- und Flüchtlingsbereich Einblick in verschiedene Arbeitsbereiche (Umbau/Renovation, Landwirtschaft, Forstarbeiten, Gastronomie, Reinigung, Umgebungsarbeiten etc.).

Die Beschäftigten lernen dabei den Umgang mit verschiedenen Arbeitsgeräten und -materialien kennen und erweitern ihren Wortschatz mit Fachbegriffen aus ihrem Beschäftigungsumfeld. Die Beschäftigungsprogramme bieten den Teilnehmenden neben einer interessanten und sinnvollen Beschäftigung auch eine Tagesstruktur und die Möglichkeit, sich körperlich zu betätigen.

Betriebsküche Haus der Kulturen

Das kantonale Sozialamt Schaffhausen unterhält im Haus der Kulturen ein Betriebsrestaurant. Die modern eingerichtete Küche bietet fünf bis zehn Personen aus dem Asylbereich einen Beschäftigungsplatz. Das Betriebsrestaurant ist nicht öffentlich. Es bietet den Schülerinnen und Schülern aus den verschiedenen schulischen Angeboten und Beschäftigungsprogrammen ein kostengünstiges Mittagessen an.

Die Betriebsküche simuliert einen Gastronomiebetrieb für 50 – 60 Personen und übernimmt auch die Reinigung des gesamten Erdgeschosses inklusive der sanitären Anlagen. Im Vordergrund steht die Vermittlung der in der Schweiz üblichen hygienischen Standards und Arbeitsgepflogenheiten. Angeboten werden verschiedene Menüs. Das Beschäftigungsprogramm legt Wert auf eine ausgewogene Ernährung aus kostengünstigen Lebensmitteln.

Das Betriebsrestaurant kann gemietet werden. Es werden Caterings und Anlässe angeboten. Zuverlässigkeit und Einsatzbereitschaft sind Voraussetzung für die Programmteilnehmerinnen und -teilnhemer.

Renovations- und Reparaturarbeiten

Das Kantonale Sozialamt Schaffhausen besitzt und unterhält insgesamt zehn Liegenschaften an der Krebsbachstrasse. In der Mehrheit dieser Häuser sind Personen aus dem Asyl- und Flüchtlingsbereich in Wohngemeinschaften untergebracht. Das Beschäftigungsprogramm übernimmt kleinere Reparatur- und Instandhaltungsaufgaben an und in den eigenen Liegenschaften. Insgesamt rund zehn Personen werden in diesem Bereich beschäftigt. Unter fachkundiger Anleitung malen sie unter anderem Wände neu, schleifen und verlegen Bodenbeläge, ersetzen morsch gewordene Balkonbretter und verpassen Fensterläden einen neuen Anstrich. Zudem helfen sie bei der Isolation der Dachgeschosse mit. Bei komplizierteren Aufgaben (u.a. Sanitäranlagen und Elektroinstallationen) arbeiten die Beschäftigten eng mit lokalen Handwerkern zusammen. Dabei lernen sie den Umgang mit professionellen Gerätschaften und eignen sich handwerkliche Fertigkeiten an.

Reinigung

Im Haus der Kulturen finden täglich unsere Deutschkurse statt. Ausserdem benutzen auch andere Mieter unsere Kursräumlichkeiten, um Unterricht zu erteilen. In regelmässigen Abständen werden im Haus der Kulturen auch Tagungen, Festivitäten, Sitzungen, Meetings etc. durchgeführt. Das Gebäude wird ausserhalb der Ferienzeit an sieben Tage in der Woche genutzt. Hierzu ist notwendig, die Kursräume regelmässig zu reinigen. Das Reinigungsteam besteht aus rund fünf bis sechs Personen, welche für die Sauberkeit, die Hygiene und Ordnung im Haus verantwortlich sind. Die Beschäftigten der Reinigungsgruppe werden sorgfältig in ihre Tätigkeiten eingearbeitet und begleitet. Dabei lernen die Beschäftigten auch den Umgang mit verschiedenen Reinigungsmaterialien. Das Gelernte und die Erfahrungen können sie positiv auf ihrem Lebensweg begleiten.

Räumungen / Transporte / Möblierung

Das Beschäftigungsprogramm unterhält ein eigenes Möbellager. Zu diesem haben all jene Personen Zugang, die eine neue Wohnung beziehen oder durch Geburt oder über einen Familiennachzug Zuwachs erhalten. Die Programmteilnehmenden unterstützen Flüchtlinge zudem bei einem Wohnungswechsel und dem Möbeltransport. Die Umzugsarbeiten sind für die Flüchtlinge jedoch kostenpflichtig. Dies gilt auch für Fahrten zum Flughafen, um Familienmitglieder abzuholen. Die Beschäftigten nehmen gelegentlich auch Räumungen in den Schaffhauser Gemeinden vor.

Holz- und Velowerkstatt

Im 2012 wurde an der Krebsbachstrasse eine kleine Werkstatt im Rahmen des Beschäftigungsprogramms errichtet und mit teils professionellen Maschinen und Werkzeugen ausgestattet. Seitdem verrichtet eine Gruppe von 5-6 Asylsuchenden Reparatur- und Renovationsarbeiten darin. Unter der Leitung einer Betreuungsperson des Kantonalen Sozialamtes werden unter anderem Velos fahrtüchtig gemacht, Balkonbretter renoviert, kleine Möbel angefertigt oder Krebsbachholz zu Brennholz verarbeitet. Die erstellten Produkte bleiben Eigentum des Sozialamtes oder werden zum Herstellungspreise an Asylsuchende abgegeben.

Die Arbeit in der Werkstatt fördert handwerkliches Geschick, logisches Denken und lässt Platz für eigene Ideen und Herangehensweisen der Teilnehmer.

Ziele

  • Tagesstruktur

  • Beschäftigung

  • Unterschwellige Erwerbsmöglichkeit

  • Einführung in einen geregelten Arbeitsrhythmus

  • Erste Arbeitserfahrungen

  • Umgang mit Maschinen und Arbeitsgeräten

  • Arbeits-Wortschatz aufbauen und erweitern

Dauer der Einsätze

  • In der Regel keine feste Einsatzdauer

  • Abhängig von Angebot und Jahreszeit